Timmel_Transit Museum

Im Zuge eines Interreg Projektes – Prioritätsachse 2 – Natur und Kultur – wird  direkt am Timmelsjoch eine museale Struktur zum Thema Timmel_Transit errichtet. Die aktive Auseinandersetzung mit dem Natur- und Kulturerbe des hinteren Passeier- und Ötztals im Sinne des nachhaltigen Wachstums und die Realisierung der grenzüberschreitenden Verbindungen sind weitere Hauptaktivitäten dieses Interreg Projektes. Im Zuge der Musealisierung dieses Bereiches werden auch baufällige Gebäude sicherheitstechnisch saniert und teilweise abgebrochen, da sie sich u. a. auch im Gebiet des Naturpark Texelgruppe befinden. Dadurch wird dieser Bereich am Timmelsjoch umwelttechnisch maßgeblich verbessert, kulturell aufgewertet und für Besucher in Form des Timmel_Transit Museums zugänglich gemacht.
Diese museale Einrichtung am Joch soll die dokumentierte 10.000jährige Transitroute über das Timmelsjoch veranschaulichen und eine wichtige Ergänzung zum bereits bestehenden Passmuseums auf österreichischer Seite, in welchem nur die Straßenbaugeschichte der Ötztaler Seite aufgearbeitet ist, sein. Durch die Schaffung einer weiteren kleinen Struktur auf italienischer Seite ergibt das Museumskonzept erst ein Ganzes. Beide kleine Strukturen sollen mittels eines Rundweges verbunden werden. Ansatzpunkt für die Eröffnung der neuen Struktur sollen die verschiedenen Jubiläen im Jahr 2018 sein: 100 Jahre Ende des ersten Weltkrieges, 50 Jahre Eröffnung Timmelsjochstraße auf italienischer Seite und über 20 Jahre Schengen. Aktueller denn je ist die regionale Identitätsstiftung und grenzüberschreitende Vernetzung dieses Kulturerbes.

Timmel_Transit Museum

Die ehemalige „casermetta“ auf der italienischen Seite wird schrittweise in das Museum „Timmel_Transit“ umgebaut.